Kopfgrafik_Newsletter2019

Liebe Leserin, lieber Leser,

als Mitgliedsinstitut des Ecological Research Network (Ecornet) möchten wir Sie sehr herzlich zur dritten Veranstaltung der Reihe ZUKUNFTSFORUM ECORNET einladen:

Montag, den 4. November 2019, 18:30 Uhr
Kooperation oder Konfrontation?
Die Zivilgesellschaft in der Transformation


Die Reihe debattiert aktuelle umwelt- und nachhaltigkeitspolitische Herausforderungen – mit kritischem Blick und auf der Suche nach unkonventionellen Lösungen.

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns diskutieren!
Zukunftforum Ecornet III
VERANSTALTER:
DATUM:
Ecological Research Network (Ecornet)
Montag, 4. November 2019
18:30 Uhr Einlass
19:00 Uhr Impulse & Diskussion
20:30 - 21:30 Uhr Get-together
ORT:
ProjektZentrum Berlin
Neue Promenade 6, 10178 Berlin
ZUM PROGRAMM:
ZUR ANMELDUNG:
HINTERGRUND:
Ohne breite gesellschaftliche Bündnisse wird die Einhaltung der Pariser Klimaziele und der Übergang zu einer klimaverträglichen, nachhaltigeren Gesellschaft nicht gelingen. Etablierte zivilgesellschaftliche Organisationen wie Umwelt-, Sozial- und Wohlfahrtsverbände oder Gewerkschaften und neue soziale Bewegungen wie Fridays for Future oder Extinction Rebellion spielen eine zentrale Rolle bei gesellschaftlichen Veränderungsprozessen. Sie beteiligen sich an der Konsenssuche, bieten Möglichkeiten des Protestes und konkrete Formen für die Mitgestaltung gesellschaftlicher Prozesse. Als kritische Treiber und konstruktive Gestalter sind sie wichtige Akteure der Transformation. Dies hat auch die Politik erkannt und bedient sich vielfältiger Kommissionen, um verschiedene Interessen einzubeziehen. Andererseits haben gerade erst die Erfolge von Klagen oder unkonventionelle Aktionsformen von Aktivist/innen neue Debatten wirksam angestoßen.

Daraus leitet sich die Frage ab, wie Verbände sich zukünftig aufstellen sollten: Werden die Auseinandersetzungen in Zukunft schärfer und heftiger? Welche Haltungen nehmen sie zu den aktuellen sozialen und ökologischen Problemen ein? Gelingt es ihnen, Spannungsverhältnisse auszutarieren und Kompromisse zu erarbeiten, die weder auf Kosten ökologischer noch sozialer Interessen gehen?
Zu dieser Diskussion leistet die Veranstaltung mit Informationen aus aktuellen wissenschaftlichen Analysen einen Beitrag und schafft einen Rahmen für den politischen Austausch.

Der Abend ist Teil des ZUKUNFTSFORUM ECORNET. Die Veranstaltungsreihe des Ecological Research Network (Ecornet) debattiert aktuelle umwelt- und nachhaltigkeitspolitische Herausforderungen – mit kritischem Blick und auf der Suche nach unkonventionellen Lösungen

Programm:

18:30 EINLASS

19:00 BEGRÜßUNG

Thomas Korbun | Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung und Co-Sprecher des Ecornet

19:10 IMPULSE

Verbände und Gewerkschaften in der sozial-ökologischen Transformation: Zum Potenzial kooperativer Ansätze
Helen Sharp | Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)

Klagen als konfrontative Strategie zur Durchsetzung von Umwelt- und Klimaschutz im Transformationsprozess
Dr. Michael Zschiesche | Unabhängiges Institut für Umweltfragen (UfU)

19:30 PODIUMSDISKUSSION + DEBATTE MIT DEM PUBLIKUM

Barbara Metz | Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin | Deutsche Umwelthilfe (DUH)

Olaf Bandt | Bundesgeschäftsführer Politik und Kommunikation | Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

Dr. Jonas Pieper | Referent für übergreifende Fachfragen | Der Paritätische Gesamtverband

Helen Sharp | Wissenschaftliche Mitarbeiterin | Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)

Dr. Michael Zschiesche | Vorstandssprecher | Unabhängiges Institut für Umweltfragen (UfU)

20:30 GET TOGETHER

21:30 ENDE DER VERANSTALTUNG

Durch den Abend führt Jana Flemming, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW).

Das Ecological Research Network (Ecornet) ist ein Netzwerk von acht unabhängigen, gemeinnützigen Instituten der Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung in Deutschland. Ihre gemeinsame Mission: den gesellschaftlichen Wandel in Richtung Nachhaltigkeit mitzugestalten und wissenschaftlich zu fundieren. Seit ihrer Gründung haben sich die Ecornet-Institute darauf spezialisiert, komplexe Probleme praxisnah und über die Grenzen der wissenschaftlichen Disziplinen hinweg zu bearbeiten. Dabei beziehen sie nicht-wissenschaftliche Akteurinnen und Akteure in den Forschungsprozess ein, arbeiten also transdisziplinär. Neben dem Wuppertal Institut gehören zu Ecornet auch das Ecologic Institut, das Institut für Energie- und Umweltforschung (ifeu), das ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung, das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), das IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, das Öko-Institut e. V. sowie das Unabhängige Institut für Umweltfragen (UfU).
Bitte beachten Sie, dass die Platzzahl begrenzt ist. Um baldige Anmeldung wird gebeten.

Zudem weisen wir darauf hin, dass auf der Veranstaltung fotografiert wird und einige Fotografien ausschließlich für unsere Berichterstattung über die Veranstaltung/Dokumentation für die Tagung genutzt werden
Kontakt:
Ecological Research Network (Ecornet)
Roy Schwichtenberg
Tel.: +49 30 8845 9424
roy.schwichtenberg@ecornet.eu
MailPoet