Biobasierte Kunststoffverpackungen unter der Lupe

© photka / fotolia

Verpackungen, insbesondere Kunststoffverpackungen, sind allgegenwärtig und prägen unseren Alltag: etwa ein Drittel des jährlichen Kunststoffverbrauchs wird für die Herstellung von Verpackungen verbraucht, die größtenteils in der Lebensmittelindustrie Verwendung finden und nach ihrer meist nur einmaligen Benutzung weggeworfen werden. Dabei gäbe es durchaus eine Alternative, die ein erhebliches, bislang aber noch weitgehend unausgeschöpftes Marktpotenzial hat: Verpackungen aus biobasierten Kunststoffen.

Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft hat das ifeu gemeinsam mit dem Fraunhofer IVV und narocon Innovation Consult das Marktpotenzial von biobasierten Verpackungen untersucht. Das Projekts sollte den Handlungsbedarfs zum verstärkten Einsatz biobasierter Kunststoffverpackungen mit Lebensmittelkontakt untersuchen. Zu diesem Zweck wurden die aktuelle deutsche Marktsituation und die Marktpotenziale sowie bestehende Hemmnisse ermittelt. Ein besonderes Augenmerk lag auf der rechtlichen Situation beim Einsatz von biobasierten Kunststoffen und möglichen gesundheitsrelevanten Aspekten sowie auf den Umweltauswirkungen über den gesamten Lebensweg inklusive der Entsorgung biobasierter Kunststoffverpackungen. Die Studie stellt mögliche Handlungsfelder für biobasierte Kunststoffe als Lebensmittelverpackung unter Einbeziehung aller relevanten Marktakteure detailliert dar.

Hier können Sie die Zusammenfassung des Berichts downloaden (pdf, 290 KB)

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

Andreas Detzel

Dipl.-Biologe
Tel.: +49 (0)6221 4767 0
E-Mail: andreas.detzel@ifeu.de