China und die Clean Heating Strategy

Eine Delegation der Sino-German Energy Partnership, unter ihnen Dr. Martin Pehnt, trifft sich zum Thema Clean Heating

© GIZ

13 Milliarden Quadratmeter an Gebäudefläche müssen in China geheizt werden – Tendenz steil aufwärts. Drei Viertel davon werden mit Fernwärme versorgt, die fast ausschließlich mit Kohle beschickt werden. Die Herausforderungen sind vielfältig: Der Umstieg auf Gas wird durch akute Gasknappheiten erschwert. Höchste Priorität hat auch die Verbesserung der Luftqualität, die durch die Kohlekessel und -kraftwerke massiv belastet wird.

Welche Möglichkeiten für Gebäudeeffizienzsteigerung, erneuerbare Energien und Abwärme gibt es in China? Das war Thema einer Expertenveranstaltung der Sino-German Energy Partnership des BMWi. Auf Einladung der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ diskutierte ifeu-Experte Martin Pehnt mit deutschen und chinesischen Partnern Strategien, Technologien und Politikansätze.

Dr. Martin Pehnt

Dr.-Ing., Dipl.-Physiker
Tel.: +49 (0)6221 4767 0
E-Mail: martin.pehnt@ifeu.de