Futter fürs Ökohuhn

© Jürgen Fälchle / Fotolia

Die Verfügbarkeit von hochwertigen Proteinfuttermitteln ist derzeit sowohl für die konventionelle als auch die ökologische Landwirtschaft begrenzt und kann in Deutschland (wie auch in der gesamten EU) nur über Importe sichergestellt werden. Angesichts dessen stellt sich die Frage, ob eine zielgerichtete Supplementierung mit essentiellen Aminosäuren in der ökologischen Geflügelhaltung von Nutzen sein könnte. Dieser Frage wurde in der vorliegenden Ökobilanz am Beispiel der Legehennen- und der Masthühnerhaltung nachgegangen. Dazu wurde eine hypothetische Supplementierung von Futtermischungen mit synthetischem DL-Methionin in der ökologischen Hühnerhaltung in Deutschland untersucht. Ausgangspunkt waren 100 %-Bio-Futtermischungen.

Zu berücksichtigen waren die wesentlichen rechtlichen Randbedingungen der EU Gesetzgebung zum Ökolandbau. Der Rahmen der Studie wurde so gewählt, dass folgende Aspekte einbezogen werden konnten:

  • Erhöhung des Futteranteils aus heimischen Eiweißfuttermitteln
  • Förderung von Anbau und Verwertung von Körnerleguminosen als Beitrag zu einer nachhaltigeren Landwirtschaft
  • Anpassung des Rohproteingehaltes in den Futtermischungen zur Reduktion von Stickstoffausscheidungen aus der Geflügelhaltung
  • Reduktion von N-bürtigen Emissionen aus der ökologischen Geflügelhaltung in Grundwasser und Luft

Hier können Sie die Zusammenfassung des Berichts downloaden (pdf, 1187 KB)

Der vollständige Bericht kann beim Auftraggeber der Studie angefragt werden. Die Kontaktadresse hierfür lautet: michael.binder@evonik.com