• Sojaanbau auf einem Feld
    Wir forschen zu Biomasse
  • Kettenkarussel in Fahrt
    Wir forschen zu Energie
  • Reife rote Äpfel - Apfelwiesen in Südtirol kurz vor der Apfelernte
    Wir forschen zu Ernährung
  • Produkte in Supermarktregalen
    Wir forschen zu Industrie & Produkten
  • Bismarckplatz in Heidelberg: Knotenpunkt des Öffentlichen Verkehrs
    Wir forschen zu Mobilität
  • Kupferschrott als Ressource
    Wir forschen zu Ressourcen

Aktuelles aus dem ifeu

Auf dem Weg zu Zero Waste: 28 Maßnahmen für verpackungsarme Städte

Öffentliche Flächen zu reinigen, kostet die Kommunen in Deutschland jährlich etwa 700 Millionen Euro. Ein Großteil des Mülls entsteht durch Verpackungen wie Einwegbecher, Getränkeflaschen oder To-go-Schachteln. Was können Städte und Gemeinden dagegen tun? Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und das Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (ifeu) zeigen im Forschungsprojekt „Innoredux“: Städte haben viele Möglichkeiten, auf Unternehmen, Handel und Verbraucher*innen einzuwirken, damit diese weniger Verpackungen einsetzen und verbrauchen. Mit Förderung durch das Bundesforschungsministerium im Programm „Plastik in der Umwelt“ stellen die Forschenden in einem Leitfaden 28 Maßnahmen und zahlreiche Beispiele vor.

mehr

Das ifeu begleitet die Modellprojekte Grüner Wasserstoff Baden-Württemberg

Welche Auswirkungen hat die Wasserstofftechnologie auf den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg? Wie werden sich Wertschöpfungsketten verändern und welche ökologischen Vorteile, Folgen oder Zielkonflikte entstehen? Im Rahmen des Projekts »H2 Companion« begleitet das ifeu zusammen mit dem Fraunhofer IAO, dem Fraunhofer ISI und dem IREES Institut für Ressourceneffizienz und Energiestrategie zwei Modellregionen wissenschaftlich, um diese und weitere Fragen zu beantworten.

mehr

Recyclingmaterial, Mehrweg, unverpackt? So finden Unternehmen die nachhaltigste Produktverpackung

Plastikverpackungen sind immer schlecht, Glas und Papier per se besser? Viele Verbraucher*innen handeln nach solchen vereinfachten Faustregeln, doch diese führen häufig auf die falsche Fährte. Und nicht nur bei der Kundschaft gibt es Missverständnisse, was das Thema nachhaltige Verpackungen angeht: Auch Unternehmen sind sich oft unsicher, wie eine Verpackungsumstellung in Richtung Nachhaltigkeit gelingen kann, denn die Anforderungen der Kundschaft und der Geschäftspartner sind vielfältig. Unterstützung bietet jetzt ein Leitfaden vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und vom ifeu.

mehr

Projekte

Der Klinikring auf dem Campus Neuenheim des Universitätsklinikums Heidelberg

KliOL – Klimaschutz in Kliniken durch Optimierung der Lieferketten

KliOL bilanziert am Beispiel des Universitätsklinikums Heidelberg Treibhausgasemissionen und nimmt dabei insbesondere Emissionen aus Lieferketten in den Blick.

Industrieanlage: Chemiewerk bei Nacht

Prozessintegrierte Maßnahmen und alternative Produktionsverfahren für eine umweltschonendere Herstellung von Chemikalien

Das Projekt untersucht welche Verfahren und Maßnahmen notwendig sind, um in einer dekarbonisierten Zukunft umweltschonende Chemikalien zu produzieren. Dabei werden bereits etablierte Methoden ebenso…

Grenzen des Konsums

Nachhaltiger Konsum unter der Berücksichtigung von Planetaren Grenzen und globalen Wachstumsdynamiken

Ausgehend vom Konzept der Planetaren Grenzen untersuchen wir im Projekt, welche Konsummuster zukünftig, in einer treibhausgasneutralen Welt, so nachhaltig sind, dass die Planetaren Grenzen nicht…

ifeu update – der Podcast aus der Umweltforschung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des ifeus sprechen mit Marcus Franken, Umweltingenieur und Redakteur bei der Kommunikationsagentur Ahnen&Enkel und Umweltjournalistin Stella Schalamon über aktuelle Themen aus der Forschung.

Auf dem Laufenden bleiben

Sie möchten über Neuigkeiten aus dem ifeu stets auf dem Laufenden bleiben?

Mit dem Eintrag Ihrer E-Mail Adresse bestätigen Sie, dass Sie den ifeu-Newsletter erhalten möchten und die Datenschutzerklärung gelesen haben. Hier gehts zum Newsletter-Archiv.