Nachrichtenarchiv

Suffizienzpraktiken in Stadtquartieren: BMBF-Zukunftsstadt*Tour erreicht mit Heidelberg ihre letzte Station

Wie soll die Stadt der Zukunft aussehen? Wie werden unsere Städte lebenswert, CO2 -neutral, klimaangepasst, energie- und ressourceneffizient? Dazu haben seit 2016 rund 50 Forschungsteams praxisnahe Strategien und Produkte entwickelt. Eine virtuelle Deutschland-Tour führte von Juni 2022 bis Dezember 2023 durch mehr als 20 Kommunen und stellte ausgewählte Ergebnisse und Impulse der vom BMBF geförderten Zukunftsstadt-Forschung vor. Nach eineinhalb Jahren erreicht die Tour nun ihren 18. und finalen Stopp in Heidelberg:

6 Bausteine für eine multimodale Mobilität

Sechs Bausteine für eine multimodale und klimaschonende Mobilität – Was Akteure tun können

Aktuelle Studie für die Region Rhein-Main-Neckar zur Mobilität der Zukunft: Die Region Darmstadt Rhein-Main-Neckar hat großes Potential, die Herausforderungen der dringend notwendigen Verkehrswende durch die Unterstützung zahlreicher regionaler Akteure zu meistern und als „Region der Mobilität der Zukunft“ zum bundesweiten Vorbild für andere Metropolregionen zu werden. So lautet das übergeordnete Ergebnis einer Studie, die das ENTEGA NATURpur Institut beim ifeu Institut und ISOE beauftragte. Untersucht wurde, wie Akteure in der Region Rhein-Main-Neckar zu einer erfolgreichen Verkehrswende beitragen können.

Gemeinderat verabschiedet Wärmeplan für Heidelberg

Der Fahrplan für eine Umsetzung der Wärmewende in Heidelberg wurde am 15. November vom Gemeinderat verabschiedet. Hauptfokus darin: der großflächige Ausbau "grüner" Fernwärme. Das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG), das zum 1. Januar 2024 in Kraft tritt, sowie die für Baden-Württemberg geltenden Klimaschutzziele machen einen kommunalen Wärmeplan auch für die Stadt Heidelberg notwendig: Bis 2040 soll die Wärmeerzeugung in Heidelberg vollständig klimaneutral sein, so das Ziel.

Öffentliche Fuhrparks nachhaltig umstellen

Die Fuhrparks der öffentlichen Hand sollen nachhaltig umgestellt werden. In der Praxis sollen dabei Instrumente Unterstützung bieten, die das ifeu in dem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projekt „Umweltverträgliche Beschaffung von Pkw durch öffentliche Stellen“ entwickelt hat. Beschaffende aus den am Projekt beteiligten Bundesländern Berlin, Brandenburg und Hessen sowie weitere Stakeholder wurden bei der Entwicklung einbezogen.

Neues Methodenpapier: LCAst

In der Nachhaltigkeitsforschung hat sich für zukunftsgerichtete Ökobilanzstudien – sowohl für Produktökobilanzen in einem zukünftigen Wirtschaftssystem als auch für Untersuchungen der Transformationsszenarien selbst – der Begriff ‚Prospektive Ökobilanz‘ etabliert. Die Forschungsaktivitäten am ifeu auf diesem Gebiet und die daraus entstehenden rechnergestützten Analysemethoden – insbesondere unter Einbindung der Ökobilanzdatenbank ecoinvent – laufen unter der Bezeichnung „LCAst“ – ein Kofferwort, das die Begriffe „LCA“ (Ökobilanz) und „Cast“ (Wurf, Vorhersage) verbindet. Dieses Methodenpapier beschreibt die bisherige Entwicklung am ifeu und gibt einen Ausblick auf Potenziale und Anwendungsmöglichkeiten.

Ergebnisse aus dem Projekt „FlyingLess“ in der Nature-Portfolio-Zeitschrift „Climate Action“

Erfolgreich forschen – weniger fliegen. Die Reduktion von Treibhausgasemissionen aus dienstlichen Flugreisen zählt zu den wirksamen Klimaschutzhebeln im Wissenschaftsbetrieb, ist jedoch mit nennenswerten Zielkonflikten verbunden. In der Nature-Portfolio-Zeitschrift npj Climate Action haben Susann Görlinger und Caroline Merrem (beide ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung gGmbH) gemeinsam mit Maximilian Jungmann und Nicole Aeschbach (beide Universität Heidelberg) einen Artikel veröffentlicht, der Ergebnisse und Produkte aus dem Projekt „FlyingLess“ präsentiert.

Die Zukunft von Ölsaaten: Perspektiven für pflanzliche Proteine?

Pflanzenbasierte Lebensmittel und alternative Proteinquellen spielen in einer nachhaltigen Ernährung eine immer wichtigere Rolle. Vor diesem Hintergrund veranstaltete die Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft (DGF) die Fachtagung “The Future of Oilseeds: Prospects for Plant based Proteins?”. Die Vorträge drehten sich um die Kernfrage: Wie können aus proteinhaltigen Ölpflanzen und Leguminosen aber auch aus exotischen Pflanzen, hochwertige Proteine für die Lebensmittelherstellung gewonnen werden? Andreas Detzel, Geschäftsführer, wissenschaftlicher Vorstand und Leiter des Fachbereichs Industrie und Produkte am ifeu in Heidelberg hielt den Vortrag „Sustainability Aspects of Protein Crops for Food Production”. Darin belegte er, dass Lebensmittel aus pflanzlichen Proteinen sehr differenziert zu betrachten sind.

Ihre PV-Anlage kann mehr: Werden Sie Forschungshaushalt im Projekt „ProSuffizienz”

Planen Sie 2024, eine Photovoltaikanlage auf dem Dach Ihres Eigenheims zu installieren? Haben Sie Interesse, Einblick in Ihren Stromverbrauch vor und nach der Installation einer PV-Anlage zu erhalten und Teil einer wissenschaftlichen Studie zu werden? Für das Projekt "ProSuffizienz" suchen wir Haushalte, die über einen Gesamtzeitraum von etwa eineinhalb Jahren an einer Studie zum Stromverbrauchsverhalten teilnehmen möchten.

Kommunale Wärmeplanung für Heidelberg abgeschlossen

Nachdem am 26. September der Kommunale Wärmeplan für Heidelberg der Öffentlichkeit präsentiert wurde, ist am 18. Oktober der Wärmeplan auch im Umweltausschuss der Stadt Heidelberg vorgestellt und einstimmig beschlossen worden. Der nun vorliegende kommunale Wärmeplan stellt die strategische Grundlage dar, um die für eine klimaneutrale Wärmeversorgung bis spätestens 2040 notwendigen Aktivitäten abzuleiten.