Biogasanlage

©Wolfgang_Jargstorff_Fotolia_53351878

Repoweringmaßnahmen hinsichtlich zukünftiger Aufgaben von Biogasanlagen

REzAB - Handlungsmöglichkeiten für Anlagenbetreiber

Laufzeit

Januar 2018 bis März 2020

Auftraggeber

Technische Hochschule Ingolstadt – Institut für neue Energie-Systeme (InES)

Partner

Fachhochschule Münster

C.A.R.M.E.N. e.V.

Projektbeschreibung

Mit dem Ende der Förderperiode 1, der ersten EEG-Vergütungslaufzeit, stehen Biogasanlagenbetreiber vor der Entscheidung, ob ein Weiterbetrieb ihrer Bestandsbiogasanlage nach 20 Betriebsjahren unter technischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten sinnvoll ist. Um dies zu untersuchen, förderte die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) das Verbundprojekt REzAB – Repoweringmaßnahmen hinsichtlich zukünftiger Aufgaben von Biogasanlagen – mit Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Das ifeu war im Unterauftrag des federführenden Instituts für neue Energie-Systeme der Technischen Hochschule Ingolstadt (InES) zuständig für die Bewertung von ökologischen Aspekten. Projektpartner waren die FH Münster und C.A.R.M.E.N. e.V.

Das Projekt sollte geeignete Repoweringkonzepte als Zukunftsoptionen für den Weiterbetrieb von Biogasanlagen erarbeiten. Dafür wurde zunächst der Ist-Zustand von 14 repräsentativen Bestandsbiogasanlagen anhand bau- und anlagentechnischer Begutachtungen erfasst. Im Weiteren analysierten wir Schwachstellen unter technischen, ökologischen, ökonomischen und sozioökonomischen Gesichtspunkten. Je nach Bewertung wurden vorbereitende Schritte, die für einen Weiterbetrieb nötig sein können, definiert und geeignete Repoweringmaßnahmen für den zukünftigen Anlagenbetrieb entwickelt.

Die Projektergebnisse sind in dem Leitfaden „Biogas nach dem EEG – (wie) kann’s weitergehen?“ zusammengefasst. Der Leitfaden beschreibt allgemeingültige Voraussetzungen für den Weiterbetrieb und ermöglicht es Biogasanlagenbetreibern und Beratern, den Ist-Zustand von Bestandsbiogasanlagen zu bewerten und den Generalüberholungsbedarf für die Vorbereitung auf den Weiterbetrieb abzuschätzen. Sieben Zukunftskonzepte sind detailliert beschrieben. Um herauszufinden, welche Konzepte in Frage kommen, bieten Anforderungslisten eine Entscheidungshilfe für Betreiber oder Berater. Ein weiteres Thema sind Effizienzsteigerungsmöglichkeiten, die sowohl konzeptübergreifend als auch konzeptspezifisch sein können. Ferner enthält der Leitfaden Hinweise für den Fall einer Stilllegung, Umnutzung und den Rückbau einer Biogasanlage.

Kontakt: