Analyse der Umweltbilanz von Kraftfahrzeugen mit alternativen Antrieben oder Kraftstoffen auf dem Weg zu einem treibhausgasneutralen Verkehr

Wie können Autos in Zukunft möglichst umweltschonend fahren? Diese Frage soll im Rahmen dieses Projektes beantwortet werden. Denn welchen Kraftstoff oder Strom PKW und LKW bald tanken, ist noch nicht entschieden: Neben batterieelektrischen Fahrzeugen wird über Wasserstoffautos und herkömmliche Verbrenner mit synthetischem Benzin oder Diesel diskutiert. Nur eines ist klar: Um die Klimaschutzziele Deutschlands auch im Verkehrsbereich zu erreichen, ist der Einsatz von alternativen Antrieben und alternativen Kraftstoffen unumgänglich.

In diesem Projekt sollen deshalb die plausibelsten Kombinationen aus Antrieb und Energieträger modelliert und auf ihre Umweltwirkungen untersucht werden. Das betrifft alle Aspekte eines Fahrzeuglebens: von der Herstellung des Autos, über die Nutzung und Wartung und die Energiebereitstellung bis hin zur Entsorgungs- und Wiederverwertung. So wird sichtbar, ob Umweltschäden nur in andere Regionen oder Abschnitte des Lebenswegs verlagert werden. Außerdem werden potenzielle Vor- und Nachteile der Technikoptionen aufgezeigt – nicht nur für den aktuellen Entwicklungsstand der Fahrzeuge und des Energiesystems, sondern auch mittel- und langfristig bis ins Jahr 2050.

Zur Abbildung der aktuellen und zukünftigen Lebenswege der verschiedenen Technikkombinationen werden daher Szenarien zur Energieversorgung entwickelt. Diese Energieszenarien orientieren sich an plausiblen Entwicklungspfaden in Richtung einer treibhausgasneutralen Gesellschaft im Jahr 2050, wie sie im UBA-Projekt RESCUE – Wege in eine ressourcenschonende Treibhausgasneutralität entwickelt wurden. Die im UBA-Projekt SYSEET – Systemvergleich speicherbarer Energieträger aus erneuerbaren Energien erstmals unternommenen breitgefächerte Umweltbewertung von Kraftstoffen wird in dieser Studie durch die hinterlegten Rohstoff- und Energieszenarien weiter vertieft, modelliert und durch die Kombination mit den Fahrzeugdaten und Nutzungsszenarien zu einer umfassenden Umweltbewertung alternativer Antriebsszenarien erweitert.

Die geeignete Methode zur umfangreichen Analyse der Umwelt- und Ressourcenwirkungen der unterschiedlichen Technikkombinationen ist dabei die Ökobilanz über den kompletten Lebensweg. "Von der Wiege bis zur Bahre" werden also Fahrzeuge, Antriebe und Kraftstoffe bewertet, die es erst in Zukunft geben wird.

Laufzeit

Projektbeginn Januar 2021

Auftraggeber

Umweltbundesamt UBA

Partner

ecoinvent Association

Weitere Inhalte zum Thema:

Mobilität
Betrachtete Technikkombinationen aus Antrieb und Kraftstoff © ifeu