DiTex

Digitale Technologien als Enabler einer ressourceneffizienten kreislauffähigen B2B-Textilwirtschaft

Laufzeit

August 2019 - Juni 2022

Gefördert durch

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Förderkennzeichen 033R228

Partner

Institut für ökologische Wirtschaftsforschung GmbH, Koordinator

WILHELM WEISHÄUPL – Hans Peter Weishäupl e.K.

Dibella GmbH

Hochschule Reutlingen Fakultät Textil und Design

Hohenstein Institut für Textilinnovation gGmbH

Projektbeschreibung

Die Produktion von Textilien aus frischen Fasern bedeutet für die Umwelt schädliche Abluft- und Abwasseremissionen in der Fasererzeugung und Textilveredelung. Gleichzeitig werden einerseits enorme Mengen an Wasser, Pestiziden und Düngemitteln beim Baumwollanbau verbraucht und andererseits fossile Rohstoffe bei der Synthetikfaserherstellung. Eine Lösung zur Vermeidung der negativen Umwelteffekte sind im Kreislauf geführte Textilfasern.

Das Verbundvorhaben DiTex, welches vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, erprobt als Machbarkeitsstudie kreislaufgeführte Berufsbekleidung und Bettwäsche aus Rezyklatfasern und bewertet deren Qualitäts-, Ressourcen- und Nachhaltigkeitseffekte. Ziel ist es, übertragbares Anwendungswissen zu generieren und öffentlich zugänglich zu machen, damit im stark wachsenden Textilsektor Ressourcen geschont und die Produktivität gesteigert werden können.

Eine Voraussetzung für das Recycling von Textilien ist es, genau zu wissen, welche Bestandteile in den Geweben enthalten sind. Bei Berufsbekleidung sind gleichartige Textilien in großen Mengen im Einsatz, was ein optimaler Ansatzpunkt für hochwertiges Recycling und geschlossene Stoffkreisläufe sein kann. Die Idee ist, dass aussortierte Kleidungsstücke oder andere Textilien wie Handtücher und Bettwäsche als Rohstoff dienen, um daraus Fasern für neue Stoffe in gleicher Qualität zu gewinnen. Ressourceneffizienter Materialeinsatz kann im Vergleich zum Textilkauf zudem durch das Geschäftsmodell Textilmiete/-leasing unterstützt werden.

Das Projekt entwickelt Produktdesignprozesse für hochwertiges Textilrecycling, pilotiert gemeinsam mit Textilunternehmen drei textile Produktlinien aus recycelten Fasern und erprobt zirkuläre Geschäftsmodelle in einer einjährigen Testanwendung bei Großverbrauchern, etwa im Gesundheitswesen. Die entwickelten Textilien werden mit einem „Intelligenten Etikett“ des Start-ups circular.fashion ausgestattet, das relevante Parameter des Stoffes und absolvierte Wasch- und Recyclingzyklen speichert.

Die Arbeiten im Projekt DiTex werden flankiert von Marktdialogen, in denen Akteure der Branche verschiedene Themen wie Produktanforderungen, Recycling-Kapazitäten oder Nachhaltigkeitszertifizierungen miteinander diskutieren. Ziel ist es, ein Stakeholder-Netzwerk für textile Kreislaufführung aufzubauen und die marktreifen und kreislauffähigen Produktdesigns nach einer erfolgreichen Erprobung in einem breiteren Sortiment kommerziell anzubieten.

Das ifeu fertigt im Rahmen des Projekts Übersichtsökobilanzen an und untersucht dabei den kompletten Lebensweg von konventionellen und den im Kreislauf geführten Textilien – von der Herstellung bis zur Entsorgung, mit allen Umweltaspekten entlang der Wertschöpfungskette.

Kontakt: