Klimaschutzprojekt an Ludwigshafener Schulen

In Ludwigshafen am Rhein erfolgt die Heizenergieversorgung von 34 Schulen seit dem Jahr 2002 in Form eines Einspar-Contractings durch die Technischen Werke Ludwigshafen (TWL). Der Vertrag wurde zwischen der Stadt Ludwigshafen und den TWL geschlossen. Ein wichtiger Baustein dieses Projektes war von Anfang an die Einbindung der Nutzer, das heißt der Schülerinnen und Schüler, des Lehrerkollegiums und der Hausmeister, die genau wie moderne Anlagentechnik einen Anteil an der effizienten Energienutzung der Schulgebäude haben.

Das ifeu wurde begleitend mit der Konzeption und Durchführung eines schulischen Energiesparprojekts von den TWL beauftragt. Interessierte Schulen werden seitdem bei Umsetzung kleinerer technischer Maßnahmen und pädagogischer Aktionen rund um das Thema Energie unterstützt. Als Anreizmodell wurde ein pädagogisches Prämienmodell konzipiert, um die Schulen an den Einsparerfolgen zumindest indirekt zu beteiligen. Erfahrungen zeigen, dass durch Energiesparprojekte der Energieverbrauch um durchschnittlich 5-10 % gesenkt werden konnte, ohne technische Maßnahmen durchzuführen. Auf Grund der umfangreichen Sanierungsmaßnahmen durch die TWL und auch durch die Stadt Ludwigshafen wäre der Einsatz eines verbrauchsorientierten Prämienmodells wie z.B. fifty-fifty nicht möglich gewesen.

Zur „Berechnung“ der Prämien werden von den Schulen am Schuljahresende Projektberichte erstellt und jeweils ein kurzer Fragebogen zum Stand der Aktivitäten ausgefüllt. Danach werden nach einem bestimmten Schlüssel Prämien an die Schulen ausgeschüttet, um die verschiedenen Schulgrößen und damit verbundenen Einsparmöglichkeiten zu berücksichtigen. Die Prämienhöhe setzt sich zusammen aus einem Sockelbetrag von 50 Euro bei Abgabe eines Berichtes plus 0,50 Euro pro Schüler der Schule bei Umsetzung aller empfohlenen Maßnahmen. In den mittlerweile 13 beteiligten Schulen führten das ifeu und die TWL Energierundgänge gemeinsam mit der Schulleitung, den verantwortlichen Lehrern und dem Hausmeister durch. Vor Ort wurde gemeinsam das weitere Vorgehen geplant. Durch die gemeinsame Betreuung durch Mitarbeiter der TWL, der Stadt Ludwigshafen und des ifeu konnten zudem auch kleinere organisatorische und technische Fragen und Problemfelder geklärt werden. Für die meisten Lehrer war dies beispielsweise der erste „Besuch“ im Heizungskeller der Schule, ein Ort, der im normalen Schulalltag in der Regel nicht wahrgenommen wird. Die Schulen erhielten bei den Rundgängen so vielfältige Anregungen und Aktionsvorschläge sowie Informationsmaterial für das weitere Vorgehen. Hauptgesichtspunkte waren dabei die korrekte Nutzung von Thermostatventilen sowie die Motivation der Schulnutzer, auf richtiges Lüften und eine angemessene Raumtemperatur zu achten.

Zu den Aktivitäten der Schulen im Schuljahr 2004/2005 gehörten Temperaturmesskampagnen, Energiewettbewerbe, Energielernzirkel (spezielle Angebote zur Einbindung des Themas „Energie“ in den Unterricht), Untersuchungen des Schulgebäudes durch Energie-Teams, Energietheater-Vorführungen, Unterrichtseinheiten zum Thema Klimaschutz sowie Aktionstage. Dabei wurden die Schulen mit Anleitungen für selbst durchzuführende Klimaschutzexperimente versorgt. Außerdem wurde spezielles Material zur Funktionsweise von Thermostatventilen und eine Experimentiereinrichtung erstellt. Die Stadt Ludwigshafen beteiligte sich mit dem Energie-Infomobil an der Beratung der Schulen.

Im Ende des Schuljahres 2004/2005 gaben 8 Schulen einen Projektbericht ab und füllten den Fragebogen aus. Einige Berichte sind sehr ausführlich und mit Anlagen und Bildern versehen, andere sind recht knapp gehalten. Der Umsetzungsgrad der möglichen Projektmaßnahmen laut Fragebogen beträgt in den Schulen zwischen 15% und 88%. Das zeigt einerseits, dass die mit dem Fragebogen abgefragten Projektinhalte grundsätzlich richtig auf die Arbeit in den Schulen konzipiert wurden. Außerdem sind die Schulen in der Selbsteinschätzung eher kritisch als zu selbstbewusst. So wurden keine Angaben gemacht, die nicht nachvollziehbar waren.

Aber auch weitere interessante Details brachte der Fragebogen ans Licht. So wurde das Thema Energie in ganz unterschiedlichen Unterrichtsfächern behandelt. Dazu gehö

Laufzeit

Projektbeginn Januar 2002

Auftraggeber

Technische Werke Ludwigshafen (TWL)

Weitere Inhalte zum Thema: