Traktor bringt auf dem Feld Jauche aus

© photo 5000 / fotolia

Kommunikationsaspekte und -instrumente einer nationalen Stickstoffstrategie für das Umweltbundesamt

Laufzeit

Dezember 2015 - Mai 2018

Auftraggeber

Umweltbundesamt (UBA)

Projektbeschreibung

In den letzten 100 Jahren hat sich der Ausstoß an reaktivem Stickstoff global verzehnfacht und die Menge erweist sich zunehmend als massives Problem. Inzwischen sind die Emissionen so hoch, dass die Grenzen der Belastbarkeit der Erde als überschritten gelten. Damit gilt Stickstoff als der zweitgrößte Problembereich noch vor den Treibhausgasen. Bereits seit den 80er Jahren werden die Probleme rund um Stickstoffeinträge diskutiert und es wurden Anstrengungen unternommen, die Reduktion der Einträge in Strategien und Umweltzielen zu verankern. Deutschland hat sich in nationalen, europäischen und globalen Regulierungen zur Einhaltung verschiedener Umweltziele verpflichtet, die einzelne Aspekte der Stickstoffproblematik regeln sollen. Trotz aller Anstrengungen hat Deutschland jedoch Probleme, die diversen Ziele zu erreichen. Grund für das Verfehlen der Ziele sind die auf Einzellösungen basierenden sektoralen Ansätze, wobei häufig nur einzelne Stickstoffverbindungen adressiert werden.

Daher wird derzeit vom UBA / BMUB eine nationale Stickstoffstrategie entwickelt, die die bereits vorhandenen Maßnahmen und Instrumente bündeln und durch weitere Maßnahmen sowie ambitionierte Ziele in allen Bereichen ergänzen soll. Die Umsetzung einer solchen Strategie wird durch die Komplexität des Stickstoffthemas erschwert. Es werden zahlreiche Stakeholder adressiert mit unterschiedlichen Zugängen, Meinungen und Interessen. Eine Umsetzung von Maßnahmen und Instrumente ist nur dann erfolgreich, wenn es gelingt, die betroffenen Stakeholder sowie die breite Bevölkerung adäquat einzubinden und für den Ernst der Lage zu sensibilisieren.

Vor diesem Hintergrund soll das Projekt die Stickstoffstrategie kommunikativ begleiten und bei einer erfolgreichen Umsetzung und Weiterentwicklung unterstützen. Hierzu werden die Stakeholder und ihre Positionen zunächst identifiziert und es soll ein Austausch zwischen den Stakeholder selbst sowie zwischen den Autoren der Stickstoffstrategie und den Stakeholdern ermöglicht werden. Zudem soll die Strategie durch Informationsveranstaltungen und  weiterführende Medienarbeit begleitet werden, die sich vor allem auch an die breite Bevölkerung richten. Dabei sollen die komplexen Zusammenhänge einfach verständlich dargelegt und Anreize sowie Optionen für Verhaltensänderungen geschaffen werden.

Kontakt: