Modellierung von Raffinerie und petrochemischer Industrie

Das ifeu Raffinerie-Modell wurde Ende der 1990er Jahre entwickelt, vor dem Hintergrund, dass konsistente Lebenszyklusdaten für Raffinerieprodukte wesentlich für die Berechnung der Ökobilanz einer Vielzahl von Produkten sind. Vor allem war von Interesse, die Herstellung von Produkten, die nicht in üblichen zugänglichen Datenbanken zu finden waren, wie z.B. Naphtha, Grundöl, Bitumen usw. beschreiben zu können. Über die Jahre wurde ein komplexes Raffineriemodell entwickelt, dass über alle Prozessschritte konsistente Datensätze und Methoden verwendet und ein Abbild sämtlicher gängiger Raffinerieprodukte liefert.

Das Modell kann sowohl eine einzelne konkrete Raffinerie als auch eine Gesamtheit von Raffinerien eines Landes oder einer Region (z.B. Deutschland, Europa, Nordamerika) abbilden. Dazu kann das Modell an verschiedene Komplexitätsgrade und verschiedene Rohölqualitäten angepasst werden aber auch an die Produktzusammensetzung, die Anlagengröße, den Standort usw.

Die Weiterverarbeitung von Raffinerieerzeugnissen zum Beispiel durch Steam Cracking, in der Aromatenanlage, durch Oxidation, Hydrierung und Dehydrierung wird durch ein komplexes Modell der petrochemischen Industrie abgebildet das an die jeweilige Fragestellung individuell angepasst werden kann.