ÖkoRess III: Pilot-Screening der Umweltgefährdungspotenziale von Bergbaustandorten

Laufzeit

Februar 2018 bis Februar 2021

Auftraggeber

Umweltbundesamt

Partner

Projekt Consult GmbH

Öko-Institut e.V.

Projektbeschreibung

Die deutsche Volkswirtschaft importiert Rohstoffe aus der ganzen Welt. Sie bilden die physische Basis für Produktion, Wertschöpfung und Konsum in Deutschland. Metallrohstoffe werden nahezu vollständig importiert, sowohl direkt in Form von Erzen und Konzentraten als auch indirekt in Form von Halb- und Fertigwaren. Die Versorgungssicherheit ist übergeordnetes Ziel der deutschen Rohstoffpolitik. Gleichzeitig wächst sowohl in Deutschland als auch in anderen frühindustrialisierten Ländern das öffentliche Bewusstsein für die Bedingungen, unter denen mineralische Rohstoffgewinnung andernorts erfolgt. Die mit der Gewinnung natürlicher mineralischer Ressourcen einhergehende Nutzung anderer natürlicher Ressourcen wie z.B. Boden, Wasser, Luft oder Ökosysteme und ihre Auswirkungen auf die biologische Vielfalt und die lokale Bevölkerung rücken zunehmend ins gesellschaftliche Blickfeld. In diesem Zusammenhang wird auf verschiedenen Ebenen nach neuen Ansätzen gesucht, mit dem Ziel, die Versorgungssicherheit mit einem global verstandenen, ökologischen und sozialen Verantwortungsbewusstsein in Einklang zu bringen.

In den Vorgängerprojekten (ÖkoRess I und ÖkoRess II) wurde eine standortbezogene Bewertungsmethode der Umweltgefährdungspotenziale von Bergwerksstandorten entwickelt. Diese Bewertungsmethode ermöglicht es, einen schnellen Überblick über mögliche Gefährdungen der Umwelt an einem Standort zu erhalten. In die Betrachtung werden sowohl geologische und technische Faktoren als auch standortspezifische Bedingungen der natürlichen und sozialen Umwelt einbezogen.

Zur Stärkung der ökologischen Rohstoffpolitik soll die in den Vorgängerprojekten entwickelte und optimierte Methode zur Bewertung von Umweltgefährdungspotenzialen pilothaft und systematisch im Rahmen eines ersten Screenings an 100 Standorten für die drei bedeutenden Rohstoffe Eisen-, und Kupfererz sowie Bauxit angewendet werden. Dabei werden sowohl Bergwerke im Betrieb als auch in der Planung und Entwicklung einbezogen. Für jeden Minenstandort wird ein übersichtliches Fact-Sheet erstellt. Dieses gibt Aufschluss über das standortbezogene Umweltgefährdungspotenzial nach der ÖkoRess-I-Methodik und bietet zudem in knapper Form relevante Kontextinformationen zur Governance-Situation und zu Umwelt- und Sozialstandards. Die erstellten Fact-Sheets werden über eine interaktive Online-Karte der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Des Weiteren wird durch die systematische Anwendung der Methode die Wissensbasis kontinuierlich erweitert und das Bewertungssystem weiterentwickelt. Dabei finden relevante Ergebnisse vorangegangener Forschungsvorhaben, wie UmSoRess, ÖkoRess II, KlimRess und weiterer verwandter Projekte Berücksichtigung.

Kontakt: