Sonderausstellung zu Lebensmitteln: ifeu präsentiert Ergebnisse

© alle Bilder: ifeu

Auch aus regionalem Anbau können wir uns mit einer großen Vielfalt an Obst und Gemüse versorgen. Heute sind wir es jedoch gewohnt, im Lebensmittel-Einzelhandel zu jeder Jahreszeit die Auswahl zwischen zahlreichen Arten von Obst und Gemüse aus aller Welt zu haben.

Bevor diese bei uns auf dem Teller liegen, erfordert ihre Produktion viele Arbeitsschritte: Anbau, evtl. im vorgeheizten Gewächshaus, Ernte, Verpackung, LKW-, Schiffs- und Flugtransporte, Lagerung, Weiterverarbeitung, Verkauf und letztlich unseren Einkauf.

Das hat merkliche Auswirkungen auf das Klima. Für jeden dieser Schritte lässt sich der Ausstoß klimaschädlicher Gase ermitteln. Als Maßstab für diese Treibhausgase wurde der CO2-Fußabdruck entwickelt. Er ist eine Kennzahl für die Klimafreundlichkeit eines Produktes. Der CO2-Fußabdruck gibt die Menge aller klimaschädlichen Gase an, die bei der Herstellung des Produktes entlang seines gesamten Lebensweges ausgestoßen werden. Die  Kaufentscheidung an der Gemüsetheke kann dazu beitragen, den CO2-Ausstoß zu verringern und somit das Klima zu schützen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

    

   

Dr. Guido Reinhardt

Dr. rer. nat.
Mathematiker, Chemiker, Biologe
Tel.: +49 (0)6221 4767 31
E-Mail: guido.reinhardt@ifeu.de