Rohstoffe

Die Bausteine unserer physischen Umwelt sind biotische und abiotische Rohstoffe. Ihre Gewinnung ist immer mit dem Einsatz von Energie und häufig umfangreichen Umwelteingriffen verbunden. Hinzu kommt, dass abiotische Rohstoffe nicht-erneuerbare Ressourcen im Rahmen unserer Produktionszeiten sind. Ihr Einsatz sollte nicht zuletzt aus Gründen der Generationengerechtigkeit so effizient wie möglich gestaltet sein. Bei den biotischen Rohstoffen handelt es sich zwar um erneuerbare Ressourcen, ihre Nutzung ist jedoch eng mit der Frage der Flächennutzung verbunden. Ein wichtiger Schritt hin zu einer ressourcenschonenden Nutzung ist die Reduzierung der Gewinnung von Primärrohstoffen durch den vermehrten Einsatz von Sekundärrohstoffen. Hierzu gilt es die Kreislaufwirtschaft zu stärken und anthropogene Lager zu kennen.

Unsere Arbeitsschwerpunkte

Mine am Berg

Extraktive Rohstoffe

Extraktive Rohstoffe zählen zu der Gruppe der abiotischen Rohstoffe, die als Metalle oder Mineralien abgebaut werden. Diese nicht-erneuerbaren Ressourcen bilden die Basis für unsere wirtschaftliche Entwicklung und sind Grundbausteine unserer Konsumgüter.

Altmetall

Sekundärrohstoffe

Das Anwachsen der Weltbevölkerung, steigender Konsum, aber auch erforderliche Zukunftstechnologien z.B. für die Energiewende erhöhen den Druck auf unsere Primärrohstoffe. Der Einsatz von sekundären Rohstoffen ist deshalb eine wichtige Maßnahme zur Ressourcenschonung. Das ifeu forscht hier zu Stoffströmen, zur Kartierung anthropogener Lager und zum Landfill Mining.

© Teodora_D / Fotolia

Biobasierte Produkte und Werkstoffe

Außer mit Ökobilanzen und Nachhaltigkeitsbewertungen in der Verwendung von Biomasse für den Nahrungs- und Futtermittelbereich beschäftigt sich das ifeu auch mit dem Einsatz von Biomasse als nachwachsendem Rohstoff und somit mit der ökologischen Bewertung seiner vielfältigen weiterführenden Anwendungszwecke.

Schornstein CO2

CO2 als Rohstoff

In einem zukünftigen post-fossilen Zeitalter wird es erforderlich sein, das heute zur Herstellung chemischer Roh- und Kunststoffe eingesetzte Erdöl und Erdgas durch regenerative Kohlenstoffquellen zu ersetzen. Eine Möglichkeit stellt die Nutzung von CO2 aus verschiedenen Quellen in biologischen oder chemischen Prozessen dar.

Kontakt:

Regine Vogt

Dipl.-Ing. für Technischen Umweltschutz
Tel.: +49 (0)6221 4767 22
E-Mail: regine.vogt@ifeu.de

Florian Knappe

Dipl.-Geograph
Tel.: +49 (0)6221 4767 26
E-Mail: florian.knappe@ifeu.de