Sekundärrohstoffe

Der Anstieg der Weltbevölkerung, steigender Konsum, aber auch erforderliche Zukunftstechnologien für z.B. die Energiewende erhöhen den Druck auf unsere Primärrohstoffe. Der Einsatz von sekundären Rohstoffen ist deshalb eine wichtige Maßnahme zur Ressourcenschonung. Dabei können unter Berücksichtigung der richtigen Rahmenbedingungen sowohl Reduktionen im Bereich des Ressourceneinsatzes und der Umweltbelastungen erzielt werden als auch eine Reduktion der Importabhängigkeit von primären Rohstoffen.

Eine Steigerung von Recyclingraten erfordert das Wissen um die Stoffströme. Vielfach findet eine Steigerung von Recyclingraten ihre Grenze, weil Rohstoffe veredelt in Produkten exportiert werden, so beispielsweise Stahl, Aluminium in Fahrzeugen oder Spezialmetalle in IT-Produkten. Weiterhin sind Rohstoffe teils in Produkten, Gebäuden oder Infrastruktur über eine lange Zeit gebunden und bilden die sogenannten anthropogenen Lager (ein sekundäres Materiallager, das in vielschichtigen Stoffwechselbeziehungen zu unserer Umgebung steht).

Neue Recyclingstrategien und der technologische Fortschritt ermöglichen es, diese sekundären Lagerstätten immer besser zu nutzen. So werden heute auch alte Deponiekörper als wertbringende Lagerstätte verstanden und auf ihren Wertgehalt und ihre Höffigkeit hin untersucht (das sogenannte Landfill Mining).

Das ifeu ist in Forschungsprojekten zur Ermittlung von Stoffströmen, zur Kartierung anthropogener Lager und zum Landfill Mining beteiligt.

Siehe auch die Themenseiten "Deponie und Verbrennung" sowie "Verwertung und Recycling“.

Projekte

DiTex

Digitale Technologien als Enabler einer essourceneffizienten kreislauffähigen B2B-Textilwirtschaft

Die Produktion von Textilien aus frischen Fasern bedeutet für die Umwelt schädliche Abluft- und Abwasseremissionen in der Fasererzeugung und Textilveredelung. Gleichzeitig werden einerseits enorme…

R-Beton – Werkstoff der nächsten Generation

Nur wenn die Herstellung eines ressourcenschonenden R-Betons sich sowohl aus Sicht des Betonherstellers als auch aus Sicht des Bauschuttrecyclers als ökologisch vorteilhaft erweist und die geeigneten…

Mauerwerksbruch für den ressourcenschonenden Hochbau

Wie gut ist Bauschutt aus verputztem Mauerwerk aus realen Abbruchgebäuden für den ressourcenschonenden Hochbau geeignet? Lässt sich diese sogenannte Typ 2 Gesteinskörnung zu einem R-Beton mit…

Ein Erzkai

MinFuture

Global material flows and demand-supply forecasting for mineral strategies

Das Projekt MinFuture zielt darauf, wesentliche Informationslücken im Bereich globaler Wertschöpfungsketten von Mineralien und Metallen zu identifizieren und Vorschläge auszuarbeiten, wie die…

Urban mining – Baukörper Straßennetz

In dieser Studie wurde erstmals der Materialbestand im deutschen Straßennetz einschließlich Brücken und Tunnel u.a. ermittelt. Die Auswertung auf Kreisebene ermöglichte im Zusammenspiel mit der…

Landfill Mining – Rückbau von Klärschlammablagerungen

Die Ablagerung von Klärschlämmen und Klärschlammaschen stellen eine wertvolle Phosphor-Lagerstätte dar. Wie im Rahmen eines Forschungsprojektes gezeigt werden konnte, gibt es ökologisch durchaus…

Urban Mining

Das vom ifeu mit erarbeitete Modell verbindet einen stoffstrom- mit einem akteursbasierten Ansatz, um ein zukünftiges Angebot an mineralischen Bauabfällen und den Bedarf an Baustoffen im anthropogenen…

Rückgewinnung von Phosphor aus einer MBA

Phosphor ist ein begrenzt verfügbarer Rohstoff mit hoher ökologischer Bedeutung. Welche technischen Möglichkeiten stehen zur Verfügung, um Phosphat aus den verschiedenen Stoffströmen einer MBA…

Modell der Eisen- und Stahlerzeugung

Das Modell der Eisen- und Stahlerzeugung umfasst die vollständige Prozesskette von der Eisenerzgewinnung und -aufbereitung über Hochofen und Konverter bis hin zum Walzwerk und zur…