Wasser ist für alle da – wirklich?

© BUND Heidelberg

Eine Antwort auf diese und auf weitere Fragen rund um die Ressource Wasser gibt die Wanderausstellung „Durstige Güter„, die am 22. März 2018 um 18 Uhr im Foyer des Landratsamtes in Heppenheim durch den BUND Bergstraße eröffnet und bis zum 13. April dort zu sehen sein wird.

Wir importieren unsere Lebensmittel und andere Konsumgüter aus der ganzen Welt. Dort, wo sie hergestellt werden, benötigen sie Wasser. Bis sie bei uns Konsumenten angekommen sind, haben sie einen bestimmten Wasserfußabdruck, und wir können ihre Entstehungs- und Herstellungsgeschichte nur noch erahnen. Die Ausstellung widmet sich eben diesen Geschichten, und sie erzählt sie auf zwölf Stationen.

Jedes Jahr rufen die Vereinten Nationen am 22. März die Staatengemeinschaften zur Unterstützung des Weltwassertages auf. Ziel dieses Tages ist es, die breite Öffentlichkeit auf die Bedeutung dieser bedeutenden Ressource hinzuweisen und ein Bewusstsein für den nachhaltigen Umgang damit zu schaffen. Der Weltwassertag 2018 steht unter dem Motto „Nature for Water“: Damit soll auf die natürlichen Dienstleistungen eines Ökosystems zum Erhalt von Wassermenge und -qualität hingewiesen und für eine nachhaltige Bewirtschaftung jener Ökosysteme geworben werden.

Die Ausstellung „Durstige Güter“ tourt unter der Regie des BUND Heidelberg nun seit genau einem Jahr erfolgreich durch Deutschland, u.a. mit Stationen auf der Internationalen Messe „Wasser“ in Berlin, im Umweltbundesamt in Dessau, in Flensburg, Sonneberg und Kassel.

Weitere Informationen zu Ausstellungsorten und -zeiten finden Sie unter http://www.durstige-gueter.de

Die Ausstellung wurde vom BUND Heidelberg zusammen mit dem ifeu, der Agentur Prototypen GmbH und suwadesign erstellt und vom UBA und dem BMUB gefördert.