D-FACTORY: The Micro-Algae Biorefinery

Hintergrund

Das Forschungsvorhaben „The Micro-Algae Biorefinery“ (D-FACTORY) verfolgt das Ziel, die bereits erprobte Kultivierung und Nutzung von Dunaliella-Algen zur Produktion von Nahrungsergänzungsmiteln (Carotinoiden) so weiterzuentwickeln, dass daraus ein nachhaltiges Mikroalgen-Bioraffineriekonzept mit erweitertem Produktspektrum entsteht. Dunaliella ist eine von wenigen Mikroalgengattungen, auf deren Basis heute schon Nahrungsergänzungsmittel im Handel erhältlich sind (Carotinoid-Präparate) und deren Biologie und Kultivierung schon gut erforscht ist. Im D-FACTORY-Projekt sollen weitere Produkte auf Basis von Dunaliella entwickelt werden, um eine bessere Nutzungseffizienz der Algenbiomasse und eine höhere Wertschöpfung zu erreichen.

Bereits bestehende, kommerziell genutzte Technologien (z.B. Algen-Raceways) sollen im Projekt mit Hilfe innovativer Konzepte erweitert und verbessert werden. Ziel ist es letztendlich eine D-FACTORY Demonstrationsanlage zu präsentieren, die neue Standards im Bereich der industriellen Algenproduktion und -verarbeitung setzt.

Das Projekt hat eine Laufzeit von 4 Jahren und wird von der Europäischen Kommission gefördert.

Aktivitäten im ifeu

Als Konsortiumsmitglied führt das ifeu im Rahmen des Projektes eine integrierte Nachhaltigkeitsbewertung durch. Dabei wird die Nachhaltigkeit des gesamten Lebensweges von der Algenkultivierung bis zur Nutzung der Endprodukte berücksichtigt. Neben ökologischen Aspekten werden in Zusammenarbeit mit den Partnerorganisationen auch ökonomische, technische und soziale Aspekte betrachtet und anschließend in einer integrierten Nachhaltigkeitsbewertung zusammengeführt. Auf diese Weise werden die nachhaltigsten Produktportfolios und Produktionsweisen für Mikroalgen-Bioraffinerieanlagen identifiziert und im Vergleich zu konventionellen Produkten bewertet. Aus den Ergebnissen werden anschließend Optimierungspotentiale und Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Informationen zum D-FACTORY-Projekt finden Sie hier.

Informationen über weitere Algenprojekte finden Sie hier

Umfassende Informationen zum Themenbereich Algen erhalten Sie hier.

Bereits bestehende, kommerziell genutzte Technologien (z.B. Algen-Raceways) sollen im Projekt mit Hilfe innovativer Konzepte erweitert und verbessert werden. Ziel ist es letztendlich eine D-FACTORY Demonstrationsanlage zu präsentieren, die neue Standards im Bereich der industriellen Algenproduktion und -verarbeitung setzt.

Das Projekt hat eine Laufzeit von 4 Jahren und wird von der Europäischen Kommission gefördert.

 

Publikationen

Keller, H., Gärtner, S., Reinhardt, G., Rettenmaier, N. (2017): Environmental assessment of Dunaliella-based algae biorefinery concepts. In: D-Factory project reports, supported by the EU`s FP7 under GA No. 613870, IFEU - Institute for Energy and Environmental Research Heidelberg, Heidelberg, Germany

Keller, H., Reinhardt, G., Gärtner, S., Rettenmaier, N., Goacher, P., Mitchell, R., Peñaloza, D., Stahl, S., Harvey, P. (2017): Integrated sustainability assessment of Dunaliella-based algae biorefinery concepts. In: D-Factory project reports, supported by the EU`s FP7 under GA No. 613870, IFEU – Institute for Energy and Environmental Research Heidelberg, Heidelberg, Germany

Laufzeit

Dezember 2013 – November 2017

Gefördert durch

7. EU-Forschungsrahmenprogramm

Partner

Das D-FACTORY-Konsortium besteht aus insgesamt 13 Forschungs- und Industriepartnern aus 8 Ländern: University of Greenwich (UK) (Koordinator), A4F Algafuel SA (Portugal), Dynamic Extractions (UK), Evodos (Netherlands), Hafren Investments Ltd (UK), Instituto de Biologia Experimental e Tecnológica (Portugal), Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (Germany), In Srl (Italy), The Marine Biological Association (UK), NATECO2 GmbH & Co (Germany), National Technical University of Athens (Greek), Natural Beta Technologies Ltd (Israel), SP Technical Research Institute of Sweden (Sweden).

Weitere Informationen

https://www.d-factoryalgae.eu/

Weitere Inhalte zum Thema:

Biomasse