Willkommen beim ifeu

Das ifeu forscht und berät weltweit zu allen wichtigen Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen. Es zählt mit über 40-jähriger Erfahrung zu den bedeutenden ökologisch ausgerichteten Forschungsinstituten in Deutschland. Unsere Arbeit ist gekennzeichnet durch Erfahrung, Unabhängigkeit, Praxisnähe und zielorientierte Herangehensweise. Im ifeu sind derzeit an den Standorten Heidelberg und Berlin über 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Bereich der Natur-, Ingenieurs- und Gesellschaftswissenschaften beschäftigt.

null

ifeu-Newsletter

Sie möchten über Neuigkeiten aus dem ifeu stets auf dem Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Aktuelle Nachrichten

Gebäudesanierung

In gutem Klima leben

Wärmedämmung in Wohngebäuden ist ein zentraler Teil der Umweltpolitik. Aber Deutschland hinkt hinterher, so Dr. Martin Pehnt in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Rundschau.

© BMU - Staatssekretärin Schwarzelühr-Sutter überreicht allen Masterplankommunen ein Linden-Bäumchen – Baum des Jahres 2016 und damit symbolisch für den Auftakt des Masterplanprozesses stehend (im Bild: Bürgermeister und Masterplanmanagerin der Stadt Rieberg, l. und m.)

Auszeichnung für 22 Masterplan-Kommunen

Seit 2016 begleitet das ifeu im Auftrag des Bundesumweltministeriums 22 deutsche Kommunen auf ihrem Weg hin zu Klimaneutralität. Diese Kommunen wurden jetzt für ihr vorbildliches Engagement ausgezeichnet.

Caravaning

Reisemobile: Bei Inlandsreisen vergleichsweise gute Klimabilanz

Wie stehen Reisen mit Reisemobilen und Caravans hinsichtlich ihrer Klimabilanz gegenüber anderen Reisen? Die Studie vergleicht die Emissionen von An- und Abreise, Fahrzeug- und Gebäudeherstellung, Vor-Ort-Mobilität, Übernachtung und Verpflegung.

Technologieneutralitaet

Von der Wiege bis zur Bahre – Elektromobilität kann bis 2050 CO2-neutral sein

Eine neue Studie im Auftrag der EU-Kommission zeigt, dass Elektrofahrzeuge bis 2050 fast CO2-frei sein können – und zwar unter Berücksichtigung des gesamten Lebensweges von der Herstellung über die Nutzung und das Recycling.

©OpenStreetMapMitwirkende

10 Jahre ifeu Büro Berlin

Im August hatten wir allen Grund zum Feiern: vor 10 Jahren wurde das Berliner ifeu Büro gegründet, anfangs als 1-Mann-Dependance unseres Hauptsitzes in Heidelberg. Seither hat sich viel getan!

Autobahn mit Oberleitungen

Markt für Oberleitungs-Lkw jetzt entwickeln – damit die neue Technik schon 2030 alltäglich ist

Das ifeu skizziert in der jetzt veröffentlichten „Roadmap für die Einführung eines Oberleitungs-Lkw-Systems in Deutschland“ den Weg für einen erfolgreichen Markthochlauf bis 2030.

Kläranlage

Ideen für eine zukunftssichere Klärschlammverwertung: ifeu erarbeitet Entscheidungsgrundlagen

Zusammen mit mehreren Projektpartnern dient das Demonstrationsprojekt „Regionales Klärschlamm- und Aschen-Management zum Phosphorrecycling für einen Ballungsraum (AMPHORE)“ des Ruhrverbands dazu, die Grundlagen für eine zukunftssichere Klärschlammverwertung zu erarbeiten.

Rompimento de Barragem da Vale na cidade de Brumadinho. Data: 25/01/2019

Klimawandel und Rohstoffe – Forschungsvorhaben KlimRess veröffentlicht

Im Projekt KlimRess hat das ifeu gemeinsam mit adelphi research (Leitung) und der University of Queens die möglichen Auswirkungen des Klimawandels auf ökologische Risiken des Bergbaus sowie der Rohstofflieferketten an fünf Fallbeispielen für neun Rohstoffe untersucht.

Elektromobilität

Irreführende Kritik an Elektromobilität

Ein so genannter Policy Brief des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel behauptete kürzlich eine „große Fehlkalkulation“ der Klimabilanz von Elektroautos und bezog sich dabei u.a. auf eine ifeu-Studie. Neben fragwürdigen Annahmen bei der Berechnung enthält der Beitrag jedoch auch methodische Fehler.

© Dmitry Kuzmichev / Fotolia

Kritische Rohstoffe aus Umweltsicht – ÖkoRess II veröffentlicht

Trotz zunehmender Recyclingbestrebungen wird der global wachsende Rohstoffbedarf in den nächsten Jahrzehnten überwiegend durch den Bergbau gedeckt werden müssen. Das hat signifikante Auswirkungen auf die Umwelt. Für eine UBA-Studie wurde das Umweltgefährdungspotenzial von 50 Rohstoffen bewertet. Dabei weist über die Hälfte ein hohes Umweltgefährdungspotential auf, weil der Abbau z.B. Schutzgebiete tangiert oder Böden und Gewässer mit Schwermetallen, Säuren oder Radioaktivität belastet werden können.

null

ifeu-Newsletter

Sie möchten über Neuigkeiten aus dem ifeu stets auf dem Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

null

Das Institut

Das ifeu wurde 1978 von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Heidelberg gegründet.

null

Team

Über 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter prägen das ifeu.

null

Unser Selbstverständnis

Das ifeu sucht mit transdisziplinärer Forschung und zielorientierter Beratung Antworten auf drängende Nachhaltigkeitsfragen.

null

Unsere Projekte

Hier können Sie sich über alle Projekte des ifeu informieren.