Lokalisierung von Standorten für den Einsatz von Abwasserwärmenutzung aus dem Auslauf von Kläranlagen in Baden-Württemberg

Zu sehen ist die Luftaufnahme einer Kläranlage mit Grauwasser-Recycling.

Für die Energiewende im Wärmesektor ist die Erschließung erneuerbarer Wärmequellen in räumlicher Nähe der Endverbraucher ein wichtiger Baustein. Eine Option stellt die Erschließung von Wärme aus Abwasserströmen über zentrale Wärmepumpen und Wärmenetze dar. Im Kontext der aktuell in Baden-Württemberg eingeführten kommunalen Wärmeplanung möchte das Landesumweltamt die Potenziale dieser Technologie systematisch bewerten und Pilotprojekte initiieren.

In Zusammenarbeit mit dem DWA e.V. und der IBS Ingenieurgesellschaft führt das ifeu in diesem Projekt eine Analyse der technisch-wirtschaftlich nutzbaren Potenziale der Wärmegewinnung aus Abwasser an Kläranlagenstandorten in Baden-Württemberg für eine Einspeisung in Wärmenetze durch. Die Arbeiten umfassen eine GIS-basierte Analyse der Angebotspotenziale an allen Kläranlagenstandorten und des über Wärmenetze erschließbaren Wärmebedarfs von Gebäuden in räumlicher Nähe sowie eine Detail-Analyse technischer Erschließungskonzepte an drei Kläranlagenstandorten. Die Erkenntnisse werden zu einer Auswahl von fünf bis zehn Kläranlagenstandorten mit hohem Wärmenutzungspotenzial zusammengeführt, öffentlichkeitswirksam aufbereitet und unter Einbindung lokaler Stakeholder in eine Phase der Projektanbahnung überführt.

Laufzeit

Projektbeginn März 2021

Auftraggeber

Umweltministerium Baden-Württemberg

Partner

DWA – Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (Konsortiumsleitung), IBS Ingenieurgesellschaft

Weitere Inhalte zum Thema:

Energie