Global material flows and demand-supply forecasting for mineral strategies – MinFuture

Laufzeit

Dezember 2016 - November 2018

Gefördert durch

Europäische Kommission

Partner

Norwegian University of Science and Technology (NTNU-Trondheim), Norway
BIO by Deloitte, France
Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO), Australia
Geological Survey of Norway (NGU), Norway
Ecologic Institute, Germany
Charles University, Czech Republic
Massachusetts Institute of Technology (MIT), United States
Polish Academy of Sciences, Instytut Gospodarki Surowcami Mineralnymi i Energią PAN, Poland
Natural Environment Research Council (NERC), United Kingdom
University of Southern Denmark (SDU), Denmark
Vienna University of Technology (TU Vienna), Austria
Ritsumeikan University, Japan
Universitat Autònoma de Barcelona  (UAB), Spain
University of Cambridge, United Kingdom

Projektbeschreibung

Die Nachfrage nach Mineralien und Metallen wächst. Globale Wertschöpfungsketten werden zunehmend komplexer und verbinden Extraktion, internationalen Handel, verschiedene Verarbeitungsstufen und die Verwendung in unterschiedlichen Produkten sowie die  Wiederaufbereitung (Recycling). Die Komplexität erlaubt es gegenwärtig nicht bzw. nicht ausreichend, den Verbleib der verschiedenen und teilweise als wirtschaftskritisch angesehenen Materialien nachzuvollziehen.

Das Projekt MinFuture zielt darauf, wesentliche Informationslücken zu identifizieren und Vorschläge auszuarbeiten, wie die Informationslücken gefüllt werden können.

Kontakt: