Begleituntersuchung zur Förderung von Elektrobussen im ÖPNV

Im öffentlichen Personennahverkehr sind Elektrofahrzeuge ein wichtiger Baustein für eine nachhaltige Mobilität und zur Erreichung der Klimaschutzziele im Verkehr. Mit der  Umstellung auf Elektro-Fahrzeuge kann neben der Minderung der Treibhausgase auch ein Beitrag zur Verbesserung der Luft- und Lärmbelastung erreicht werden.

Seit März 2018 unterstützt das BMU deshalb Verkehrsunternehmen bei der Anschaffung von E-Bussen im öffentlichen Personennahverkehr mit bis zu 80 Prozent der Investitionsmehrkosten. Bis zum Ende des Förderprogramms Ende 2021 werden voraussichtlich über 1.300 geförderte E-Busse von mehr als 70 Verkehrsunternehmen beschafft.

Im Rahmen der Begleituntersuchung zur Förderung von Elektrobussen im ÖPNV wird eine Wirkungs- und Erfolgsanalyse des Förderprogramms durchgeführt. Vom Projektteam (PwC, ifeu, CP/COMPARTNER, prognos und eebc) werden dabei u.a. folgende Fragen beantwortet:

  • Wie ist die aktuelle Marktsituation bei E-Bussen in Deutschland, Europa und weltweit einzuschätzen?
  • Wie hat sich die BMU-Elektrobusförderung auf den Markthochlauf ausgewirkt?
  • Wie ist der klima- und umweltbezogene Beitrag zu bewerten?
  • Ist ein Einsatz von E-Bussen betriebs- und volkswirtschaftlich sinnvoll?
  • Wie beurteilen die betroffenen Akteure und Fahrgäste die Nutzung von E-Bussen?
  • Welche Hemmnisse bestehen auch zukünftig und was können sinnvolle Fördermöglichkeiten sein?

Laufzeit

Projektbeginn Juni 2020

Auftraggeber

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Partner

PwC

CP/COMPARTNER

prognos

eebc

Weitere Inhalte zum Thema:

Mobilität