© Lars Brischke / ifeu

LebensRäume

Instrumente zur bedürfnisorientierten Wohnraumnutzung in Kommunen

Laufzeit

03/2017 – 02/2020

Gefördert durch

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Partner

Öko-Institut e.V.
ISOE Institut für sozial-ökologische Forschung
Kreis Steinfurt: Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit Verein „Haus im Glück“

Projektbeschreibung

Der Kreis Steinfurt mit seinen 24 kreisangehörigen Städten und Gemeinden ist ein ländlich geprägter Raum, der vornehmlich durch Ein- und Zweifamilienhäuser in Privatbesitz gekennzeichnet ist. Oftmals korreliert das Alter der Hauseigentümer mit dem Alter der Wohngebäude. So leben immer mehr ältere, oftmals auch alleinstehende Menschen auf großen Wohnflächen pro Person in älteren, nicht barrierefreien Gebäuden mit schlechtem energetischem Standard, wobei oft nur wenige Räume genutzt werden. Gleichzeitig fehlt Wohnraum vor allem für jüngere Haushalte. Durch die Nachfrage nach Wohnraum steigt der Druck, weitere Neubaugebiete auszuweisen, in denen sich junge Familien ihren Traum von Eigenheim erfüllen können. Dies hat negative Folgen für Flächenverbrauch, Infrastrukturkosten, Heizenergieverbrauch (Klimaschutz) und soziale Durchmischung.

Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung und Erprobung eines integrierten und lokal angepassten Instrumentariums, mit dem unzureichend genutzter Wohnraum bedarfsgerecht genutzt, an die Bedingungen des demographischen Wandels – d.h. an Lebensphase und Alter des Bewohners – angepasst und in seiner energetischen Qualität verbessert werden kann. Im Zentrum des Instrumentariums steht eine zentrale Beratungs- und Vermittlungsstelle, die untergenutzten oder leerstehenden Wohnraum im Ein- und Zweifamilienhausbestand mobilisieren und einer bedarfsgerechten Nutzung zuführen soll.

Die Stelle bündelt als Vermittlerin und „Drehscheibe“ verschiedene Funktionen, koordiniert deren Umsetzung im Kreis Steinfurt, organisiert die Vernetzung der beteiligten Akteure und betreibt eine zielgruppenorientierte Öffentlichkeitsarbeit. Die Stelle soll (1) die Funktion einer Wohnungstausch- und Vermittlungsbörse erfüllen, die umzugsbereiten Eigenheimbesitzerinnen und -besitzern mit großer Wohnfläche bei der Suche nach geeignetem Ersatzwohnraum zur Seite steht, (2) Zusatzleistungen wie Umzugsberatung und -unterstützung, Kontaktvermittlung und Brokering zwischen beteiligten Akteuren bieten, (3) als Knoten eines Kompetenzzentrums fungieren, das konkrete Umbaumaßnahmen durch Angebote wie Beratung zur Wohnraumanpassung, Fördermittelberatung und Vermittlung von Handwerksbetrieben, Energieberatern etc. unterstützt sowie (4) durch das Einschalten von intermediären Trägern eine Zwischennutzung von temporär leerstehendem Wohnraum, erleichtert. Die Erfahrungen mit erfolgreichen Instrumenten sollen bundesweit an interessierte Kommunen kommuniziert werden.

Kontakt: