Suffizienz

Suffizienz als dritte Strategie der Nachhaltigkeit nimmt das Konsum- und Nutzungsverhalten in den Blick — mit dem Ziel, den Verbrauch an Ressourcen und Energie absolut zu reduzieren. Das ifeu untersucht und integriert dieses Thema in verschiedenen Projekten und bei der Entwicklung von Maßnahmen.

Der Begriff Suffizienz geht auf „sufficere“ zurück und kann übersetzt werden mit „ausreichen“ oder „genug“. Suffizienz ist eine Nachhaltigkeitsstrategie, bei der die Frage „Wieviel (Konsum) brauchen wir und warum?“ im Vordergrund steht. Ausgangspunkt ist das persönliche und gesellschaftliche Ausloten des „richtigen Maßes“, das weder zu einem Mangel an Bedürfnisbefriedigung noch zu einem Übermaß an Ressourcennutzung und negativen Umweltauswirkungen führt. Durch Suffizienz wird ein anderer Umgang mit Zeit, Raum, Markt, Besitz und Sein angestrebt mit dem Ziel, eine ressourcenleichte, solidarische, komfortable und  zukunftsfähige Lebens- und Wirtschaftsweise zu ermöglichen, zu erleichtern und zu bestärken.

Unsere Arbeitsschwerpunkte

Energiesuffizienz

Energiesuffizienz ist eine Strategie, um den Energieverbrauch durch Veränderungen des Techniknutzens und weiterer Nutzenaspekte zu reduzieren. Das ifeu sucht und untersucht Handlungsalternativen und Praktiken, Ansätze zu energiesuffizientem Gerätedesign sowie förderliche Infrastrukturen, die zu einem ressourcenleichten Alltag beitragen können.

Suffizienzpolitik und Tools

Um die Verantwortung für Suffizienz nicht ausschließlich dem Individuum zu überlassen, braucht es politische Maßnahmen, Instrumente und Rahmenbedingungen. Das ifeu entwickelt Ansätze einer Suffizienzpolitik auf kommunaler, regionaler und Bundesebene für die Transformation hin zu einem nachhaltigen Energiesystem.

Kontakt:

Dr. Lars-Arvid Brischke

Dr.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik
Tel.: +49 (0)6221 4767 81
Tel. Berlin: +49 (0)30 2844578 18